Bergerac
Ensoleillé
24°C
 

Duras
Parfois ensoleillé
22°C
 
Logo Bergerac Duras

Unsere Terroirs

Ein ganz außerordentliches Terroir

Haben Sie schon einmal gegärtnert? Haben Sie dabei bemerkt, wie wichtig Bodenbeschaffenheit und Wetterbedingungen für die gesamte Ernte sind?

Das Gleiche gilt für einen Weinberg. Glücklicherweise verfügt das Terroir von Bergerac in den Randbereichen des Zentralmassivs über ein Mosaik von Lehm- und Kalksteinböden, die die verschiedenen Rebsorten gut gedeihen lässt. Wie erkenne ich unterschiedliche Terroirs?

Die Erde der lehmigen Kalkböden ist recht schwer und mit weißen, mehr oder weniger harten Steinen durchsetzt. Dieses ausgewogene Terroir ist der Traum eines jeden Winzers, da es lehmige Frische mit den filtrierenden Eigenschaften von Kalkstein verbindet und damit perfekt zu Merlot passt.

Ergebnis: Runde, feine Weine und die Garantie für intakte Frucht. In lehmigen Kiesböden finden sich dagegen Lehm und harte, abgerundete Steine, die sich durch den Verlauf der Flüsse und Nebenflüsse dort abgesetzt haben.

Merlot und Cabernet Franc entwickeln sich in diesen Böden perfekt und ergeben elegante, kraftvolle Weine.

Und in der Mitte glänzt ein Fluss…

Ohne die Dordogne gäbe es das Weinanbaugebiet Bergerac nicht!

Der Fluss diente seit dem 12. Jahrhundert wirtschaftlichen Zwecken, das Weinbaugebiet machte sich diese Transport- und Handelsachse zunutze, um seinen Weinhandel mit England zu entwickeln. Das Weinbaugebiet erstreckt sich terrassenförmig über dem Tal der Dordogne, es gliedert sich in mehrere Zonen. Am rechten Flussufer findet man hauptsächlich von Rollkies, Sand und alluvialen Ablagerungen bedeckte Terrassen. Das linke, sonnenreiche Ufer besitzt ein stärker ausgeprägtes Relief, mit Hanglagen an denen lehm- und kalkhaltige die Böden vorherrschen.

Ein ideales Klima

Bergerac vereint alle Bedingungen, die ein großes Weinanbaugebiet braucht: ein warmes Klima, das von Aquitanien, das von der Kühle des Flusses abgemildert wird. Steinige oder kalkreiche Böden, deren Kargheit einen Reichtum bildet, denn sie verlangt den Reben Anstrenungen ab, erlegt ihnen Leiden auf und lässt sie erlesen-seltene Aromen herausfiltern. Den Rebflächen von Monbazillac und Saussignac kommen ganz besonders die kühlen Morgennebel zugute, die die Dordogne heranführt und die für die exzellenten Likörweine notwendig sind.

Alle Naturreichtümer wären aber nichts ohne Wissen, Können und Geschick der Menschen im Bündnis mit Reben und Böden, die fleißige Arbeit, die sie jedem Weinstock angedeihen lassen, ihre Kunst, den Wein zu bereiten und ihn auszubauen.